Einen Herdanschließen: So geht’s und das ist dabei wichtig
Wenn man einen Herd an den Elektroanschluss anschließen will, muss man zunächst darauf achten, dass man ihn nicht falsch anschließt, da dies den Herd kaputt machen könnte. Meisten erfolgt der Herdanschluss an ein 400 Volt Drehstromnetz mit 3 Phasen.

Darf jeder den Herd anschließen?

Die Antwort auf diese Frage lautet klar nein. Zwar denken viele, dass man, wenn man eine Lampe anschließen kann auch einen Herd anschließen kann, das Gesetz sagt allerdings etwas anderes. Nach einer Verordnung dürfen nur ausgebildete Elektriker Arbeiten und Anpassungen am elektrischen Versorgungsnetz der Öffentlichkeit vornehmen. Das heißt, dass neben dem Herd auch Lampen oder Steckdosen nur von einem Fachmann angeschlossen werden dürfen. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass niemand jemanden verhaften wird, nur weil er einen Herd angeschlossen hat. Erst wenn ein Schaden entsteht und es zum Beispiel zum Brandfall kommt, wird es Probleme geben. Meist wird dies mit Fahrlässigkeit betitelt, was dafür sorgt, dass die Versicherungen nicht für den Schaden aufkommen. Das einzige was helfen könnte ist, wenn man eine Gebäudeversicherung abgeschlossen hat, die „grobe Fahrlässigkeit“ mit ins Leistungsspektrum aufgenommen hat.

Falls du es mal gar nicht aushalten kannst, sind Notstromerzeuger, beispielsweise von Ho-Ma Notstrom, eine gute Option um sowas zu überbrücken.

Worauf sollte man vor dem Herdanschluss achten?

Neben dem richtigen Anschluss braucht man auch das richtige Kabel. Dieses muss an einer Anschlussdose für den Herd angeschlossen werden, die fest installiert ist. Der Herd muss flexibel mit einem ausreichend langen Kabel angeschlossen werden. Schließt man Backofen und Herd an, so muss man die Beschreibung der Geräte beachten. Meist kann man jedoch eine normale 230 Volt Steckdose für den Anschluss nutzen. Hat man einen Elektroherd, der den Ort verändern kann, so braucht man einen Kraftanschluss mit 3 Phasen. Nun sind die Vorbereitungen abgeschlossen und das Anschließen vom Herd wird Schritt für Schritt erklärt.
Den Herd anschließen in nur wenigen Schritten
Bevor man mit dem Arbeiten beginnt, sollte man ein paar Sicherheitsregeln beachten, da das Arbeiten an solch einer Anlage mit Elektrizität lebensgefährlich sein kann. Man sollte die Arbeiten von Fachpersonal durchführen und überprüfen lassen. Die Regeln zur Sicherheit bei der Arbeit mit elektrischen Anschlüssen sind Freischalten, benachbarte Teile abdecken die Spannung leiten, Spannungsfreiheit prüfen, das Absichern gegen Wiedereinschalten und Erden/Kurzschließen. Für die Arbeit mit dem elektrischen Anschluss werden die folgenden Materialien bzw. Werkzeuge benötigt:

  • Klebeband
  • Anschlusskabel
  • VDE Seitenschneider
  • VDE Spitzzange
  • VDE Schraubenzieher
  • VDE Abisolierzange
  • Spannungsprüfer


Hat man sich alle Werkzeuge parat gelegt, kann mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden.
Im ersten Schritt prüft man die Anschlüsse des Elektroherdes, indem man den Anschlussbereich vom Herd aufschraubt. Die Klemmen für den Anschluss haben bei einem Kraftanschluss mit 3 Phasen meist die Bezeichnung L1, L2, L3. teilweise ist bereits ein Schuko Stecker montiert und somit Drahtbrücken an L1, L2 und L3. Meist muss man jedoch die vorhanden Drahtbrücken entfern, um den Elektroherd an einem Kraftanschluss mit den 3 Phasen anzuschließen.


Im 2. Schritt bringt man dann das flexible Anschlusskabel am Gerät an. Es muss wie bereits zuvor erwähnt ein spezielles Kabel zum Anschließen des Herds sein.


Im dritten Schritt befestigt man das Kabel nun an der Zuentlastungsklemme vom Herd. Der Kabelmantel soll fest an der Schelle sein damit es auch etwas Zug aushält und sich nicht direkt löst.


Im vierten Schritt klemmt man den blauen Draht an die Klemme mit der Bezeichnung N und den gelbgrünen Draht an die Klemme mit der Bezeichnung PE. Auch die 3 Phasen kann man nach den Farben an L1, L2, und L3 anschließen. Wenn an den Klemmen noch vorhandene Drahtbrücken angebracht sind, so müssen diese vor dem Anschluss entfernt werden. Am besten zieht man noch einen Fachmann zu Rate, wenn man sich unsicher bei einem der Schritte ist.


Im 5. Schritt ist das Kabel bereits am Herd angeschlossen, man muss es nur noch am anderen Ende in den Stromanschluss klemmen. Am besten prüft man zuvor, dass die Steckdose auch Spannungsfrei ist mithilfe vom Spannungsprüfer. Man sollte jede Phase gegen den Schutzleiter und Neutralleiter sowie die Phasen gegeneinander messen. Wichtig ist es, jeden Leiter auf seine Funktion zu überprüfen.
Im letzten Schritt sicher man nun alles wieder ein. Am Gerät prüft man die Spannung der 3 Phasen und misst die Phasen gegeneinander sowie gegen Neutralleiter und Schutzleiter. Wenn alles gut ist kann man den Herd einbauen und den Deckel anbringen. Nachdem man alles wieder angeschaltet hat kann man probieren, ob der Herd auch wirklich funktioniert. Der Anschluss funktioniert ähnlich, wenn man keinen 3 Phasen Anschluss hat, sondern einen 2 Phasen Anschluss oder 1 Phasen Anschluss. Bei Unsicherheiten sollte man in jedem Fall einen Fachmann mit zur Überprüfung holen.